Direkt zum Inhalt

Sie sind hier

Bedenkliche Statistiken zu Rückenschmerzen


Rückenschmerzen in Deutschland

ARTIKEL von Stefan Füger | 24.09.2014

Häufig - und häufig unspezifisch! 

Rückenschmerzen, die Volkskrankheit Nr. 1! Und Rückenschmerzen greifen immer weiter um sich.

Fast jeder von uns hatte schon einmal Rückenschmerzen. Was sind die wesentlichen Zahlen zu Rückenschmerzen?

Welche Ursachen haben Rückenschmerzen? Wie häufig kommen Rückenschmerzen vor? Wie häufig werden Rückenschmerzen chronisch? Welche Kosten verursachen Rückenschmerzen?

Wir haben zu diesen und weiteren Fragen rund um Rückenschmerzen Antworten zusammengestellt!

Das Rückenproblem in Zahlen

Jährlich leiden etwa 70% aller Deutschen unter Rückenschmerzen, davon ca. 20% unter chronischen Rückenschmerzen1,2. Darum wird von einer neuen Volkskrankheit gesprochen, die gesellschaftliche und ökonomische Konsequenzen mit sich zieht.

Das „Kreuz mit dem Kreuz3 ist mittlerweile salonfähig und hat sogar den Weg in das Unterhaltungsprogramm geschafft – der Ausspruch „Entschuldigen Sie, ich habe Rücken!4 von Hape Kerkeling alias Horst Schlämmer hat inzwischen Kultstatus erreicht und ziert mittlerweile T-Shirts und weitere Fanartikel5.  

Rückenschmerzen treten in verschiedenen Bereichen des Rückens auf. Im Faktenspiegel der Betrieblichen Krankenkassen (BKK) wird am Häufigsten von Lendenwirbelschmerzen (73% der Befragten) berichtet, gefolgt von Beschwerden im Schulter-Nacken-Bereich (44%) und Nackenbereich (40%)6.

Am Seltensten treten Schmerzen zwischen den Schulterblättern auf (28%). 32% der Befragten gaben an, dass die Schmerzen in die Beine ausstrahlen, während 19% von einer Ausstrahlung in die Arme berichteten6.

Was sind spezifischen und unspezifischen Rückenschmerzen?

Ferner unterscheidet man zwischen „spezifischen“ und „unspezifischen“ Rückenschmerzen: Erstere sind auf Bandscheibenvorfälle, Infektionen; Krebserkrankungen etc. zurückzuführen, haben also eine konkrete Ursache und betreffen 15% der Bevölkerung7. Weiter verbreitet sind die so genannten unspezifischen Rückenschmerzen, welche die verbleibenden 85% betreffen7.

[RUECKENTIPP-01]

Welche Ursachen werden für Rückenschmerzen verantwortlich gemacht?

Bei einer solch weitverbreiteten Krankheit stellt sich ultimativ die Frage nach der Ursache.

Die Antwort ist, dass es häufig keine alleinige Ursache für die Schmerzen gibt. Rückenschmerz ist eine multifaktorielle Erkrankung, häufig lösen mehrere Ursachen gleichzeitig den Schmerz aus6. Betroffene geben ihren Beruf am Häufigsten als Ursache für ihre Beschwerden an.

Ferner werden die Rückenprobleme auf schweres Heben und Tragen, häufige Sitztätigkeit, Abnutzung/Verschleiß, Überlastung, Bandscheibenvorfall, Alterserscheinungen und zu wenig Bewegung zurückgeführt6. Am Wahrscheinlichsten ist eine Kombination aus den genannten Faktoren6.

Manchmal werden die Rückenschmerzen durch einen Bandscheibenvorfall ausgelöst. Nach der Gesundheitsberichterstattung des Bundes wurden rund 30.000 Bandscheibenvorfälle in deutschen Krankenhäusern diagnostiziert, wobei die Altersgruppe zwischen 45 bis 65 Jahren am Häufigsten betroffen ist8.

Häufig, laut Experten zu häufig, endet der Bandscheibenvorfall auf dem OP-Tisch: Laut dem Orthopäden Martin Marianowicz (Vorsitzender der deutschen Delegation des „World Institute of Pain“ in den USA) sind 50% aller Operationen an der Bandscheibe überflüssig9.

Für diese Überbehandlung gebe es diverse Gründe; bildgebende Verfahren wie die Kernspintomographie verführen zu (vor)schnellen Diagnosen und unnötigen Behandlungen. Ferner werden Operationen im Gegensatz zur konservativen Therapie von den Krankenkassen bezahlt9,10.

Welche Kosten entstehen durch Rückenschmerzen?

Rückenprobleme fügen nicht nur dem Patienten, sondern auch der Volkswirtschaft erheblichen Schaden zu. Etwa 25% der Patienten, die ärztlichen Rat suchen, werden krankgeschrieben6.

Dies ist zwar häufig nur von kurzer Dauer (die Mehrheit ist nach einer wieder Woche arbeitsfähig) und die Mehrheit der Patienten (55%) ist trotz der Beschwerden arbeitsfähig, dennoch ist ein Produktionsausfall zu verzeichnen6.

Ferner sind Rückenschmerzen häufig der Grund für eine Frühberentung: 17% aller Rentenanträge werden heutzutage aufgrund von Rückenproblemen gestellt9. Selbstverständlich verursachen Rückenschmerzen auch erhebliche Behandlungskosten-Schätzungen gehen von 10 Milliarden Euro pro Jahr aus, die indirekten Kosten für Produktionsausfall und Frühberentung betragen etwa 10-15 Milliarden Euro11. Dies ergibt eine Summe von 20-25 Milliarden Euro. Können wir uns das wirklich leisten?  

Warum setzt sich Kompetenz Gesunder Rücken für die Vermeidung von Rückenschmerzen ein?

Im Fokus von Kompetenz Gesunder Rücken stehen deshalb nicht Rückenerkrankungen und damit einhergehende Schmerzen. Jedoch hilft das Verständnis von Erkrankungen am Bewegungsapparat die Notwendigkeit und Arten der Prävention besser zu verstehen.

Die nachfolgenden Abschnitte zeigen deshalb anhand der bereits aufgeführten AbschnitteWie ist der zentrale Teil unseres Bewegungsapparates konstruiert? der Wirbelsäule typische, häufig auftretende Erkrankungen auf: 

Dieses Basiswissen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit) soll dann helfen, bei der Prävention wichtige Elemente zu verstehen - und dabei spielt eine ganzen Reihe wichtiger Faktoren wie z.B. richtige Büromöbel, die richtige Matratze, die Voraussetzungen für richtiges Laufen, Entspannung z.B. durch Yoga, Sport, richtige Ernährung etc. eine wichtig Rolle.

 

______________________________

Einzelnachweise: 

Krämer Jürgen (2006): Bandscheibenbedingte Erkrankungen. Ursachen, Diagnose, Behandlung, Vorbeugung, Begutachtung. Stuttgart. In http://www.zes.uni-bremen.de/GAZESse/200902/GEK-Bandscheiben-Report.pdf
Wottke Dietmar (2004): Die große orthopädische Rückenschule. Theorie, Praxis, Didaktik.Berlin. http://www.zes.uni-bremen.de/GAZESse/200902/GEK-Bandscheiben-Report.pdf
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/ruecken/
http://www.wer-sagt-was.de/ich-habe-rucken-horst-schlammer/
www.lifepr.de/attachment/79460/08-11-10+FS+Rücken+.pdf
7  http://edoc.rki.de/documents/rki_fv/reUzuR53Jx9JI/PDF/29qmd3FjnRtQ_66.pdf
www.lifepr.de/attachment/79460/08-11-10+FS+Rücken+.pdf
http://www.gbe-bund.de/oowa921-install/servlet/oowa/aw92/dboowasys921.xwdevkit/xwd_init?gbe.isgbetol/xs_start_neu/&p_aid=3&p_aid=11030110&nummer=550&p_sprache=D&p_indsp=529&p_aid=33228935
http://www.fr-online.de/gesundheit/rueckenschmerzen-bandscheibenvorfaelle-werden-zu-oft-operiert,3242120,11421858.html
11 http://www.forum-schmerz.de/zahlen/rueckenschmerzen.html

Verwandte Artikel
Bild: © absolutimages / fotolia.com
Halswirbelsyndrom bzw. Nackenwirbelsyndrom
Bild: © drubig-photo / fotolia.com
Brustwirbelsyndrom
Bild: © underdogstudios / fotolia.com
Lendenwirbelsyndrom
Rückentipps

Meistgelesen

© Konstantin Yuganov / fotolia.com
ausreichend Schlaf ist für Bandscheiben wichtig
Matratzen gegen Rückenschmerzen

Bandscheiben erholen sich in Ruhephasen. Die passende Schlafposition bildet im wahrsten Sinne des Wortes die Basis für die Erholung Deiner Bandscheiben.

Was genau passiert mit Deinen Bandscheiben im Schlaf und was solltest Du über Matratzen, Unterfederung und Kissen wissen?

© underdogstudios / fotolia.com
Rückenschmerzen durch das Lendenwirbelsyndrom
Unterer Rückenbereich oft anfällig Dank Bewegungsarmut

Das Lendenwirbelsyndrom kann Schmerzen am unteren Rücken hervorrufen - in der aktuen Form auch Hexenschuss genannt.

Welche Beschwerden können auftreten? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Wie kannst Du vorbeugen?

 

© drubig-photo / fotolia.com
Verschiedene Matratzentypen mit unterschiedlichen Eigenschaften
Matratzen gegen Rückenschmerzen

Nicht jeder Matratzentyp passt zur schlafenden Person. Was ist der richtige Matratzentyp für Dich?

Finde es heraus! Wir erklären Dir welche Arten von Matratzen es gibt und und wie Kissen und Matratze zusammenspielen!

 

Zur Verfügung gestellte Informationen ersetzen keine individuelle Beratung und Untersuchung durch einen Arzt. Sie sind mit dessen Diagnose nicht gleichzusetzen.

Die Informationen sind nicht dafür da, Ferndiagnosen zu stellen oder konkrete Behandlungsmethoden für den Einzelfall zu empfehlen.

In Kommentar- und Forenbeiträgen enthaltene Hinweise ersetzen ärztlichen Rat nicht.

Auf unsere Partner kannst Du zählen

NEOGYM - EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) - Meerbusch
NEOGYM - EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) - Düsseldorf
Chiropraktik Praxis Frankfurt
orthoKonzept - orthopädische Schuheinlagen Karlsruhe - Rückenschmerzen vermeiden
Feederle - Experte für Bürostühle, Ergonomie und richtig sitzen in Karlsruhe
Sanitätshaus Renovatio GmbH - Einlagen aus Mönchengladbach
Premiumpilates® Frankfurt - ganzheitliches Pilatestraining auf höchstem individuellem Niveau
balance - Medizinisches Gesundheitszentrum Ettlingen
Rehazentrum MED4SPORTS - Wiesbaden
karmakarma - Yogaschule Düsseldorf - Rückengesundheit
Yogato I Yoga in Neuss, Kempen und Umgebung
Pilates Powerhouse Karlsruhe - Rückenschmerzen vermeiden
QIMOTO - Praxis für Sportmedizin und Orthopädie
Gesundheitszentrum am Ostring - Rückengesundheit
Jörg Linder - Aktiv Training
Betten Füger - hochwertige Matratzen, Boxspringbetten und Bettgestelle in Ettlingen
Therapie & Training Auer - in Ettlingen
Equilibrium State - Faszientraining und Mentaltraining Düsseldorf
Yogimotion - Yoga in Neuss - Rückenschmerzen vermeiden
Personal Trainer Michael Hambloch - Neuss Düsseldorf
NEOGYM - EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) - Oberkassel
Impulse Gesundheitszentrum in Ettlingen