Direkt zum Inhalt

Sie sind hier

Gute Vorsätze: tue mehr für Deinen Rücken


Gutes für Deinen Rücken im Neuen Jahr

ARTIKEL von Stefan Füger | 09.12.2016

Rückenschmerzen vorbeugen

Rückenschmerzen lassen sich teilweise vorbeugen. Oft liegen die Ursachen von Rückenbeschwerden nicht in krankhaften Veränderungen am Bewegungsapparat.

Häufig führen Bewegungsmangel und ungünstiges Alltagsverhalten zu Verspannungen und Rückenschmerzen. Diesen solltest Du vorbeugen können.

Gute Rücken-Vorsätze für das Neue Jahr

Das Jahr 2016 neigt sich dem Ende entgegen. Viele Menschen bringt der Jahreswechsel zum Nachdenken und Umdenken. Zeit für gute Rücken-Vorsätze im Neuen Jahr?

Viele stellen sich Fragen wie beispielsweise: Was war gut im nun ablaufendenden Jahr? Was bringt wohl das Neue Jahr? Wo werde ich mich hin entwickeln? Wie wird sich meine Gesundheit entwickeln?

Im Hinblick auf den Jahreswechsel fassen Menschen oft auch gute Vorsätze. Es soll sich schließlich im Neuen Jahr vieles zum Guten oder zum noch Besseren ändern.

Als Mensch haben wir Möglichkeit, unser Leben selbst zu gestalten, Entscheidungen zu treffen und unser Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. In vielen Kulturen spielt der Jahreswechsel deshalb eine wichtige Rolle.

Unsere Gesundheit nimmt bei unseren guten Vorsätzen typischerweise einen hohen Stellenwert ein. Die einen wollen generell mehr Sport treiben, die anderen sich gesünder ernähren. Wieder andere wünschen sich die Kraft und den Willen mit dem Rauchen aufzuhören.

Mehr Bewegung insgesamt, mehr Sport, weniger Rauchen, bessere Ernährung. All das sollte dem Rücken gut tun. Vielleicht möchtest Du Dir gute Rücken-Vorsätze für das neue Jahr fassen.

Wir möchten Dir nachfolgend einige Anregungen geben, welche Vorsätze für Deinen Rücken gut sein könnten.

Wodurch Rückenbeschwerden entstehen

Rückenbeschwerden entstehen oft durch ungünstiges Alltagsverhalten oder Bewegungsmangel. „Wer rastet, der rostet!“ weiß der Volksmund. Dies gilt auch für Rückenbeschwerden.

Ernsthafte Erkrankungen können zwar zu großen Veränderungen am Bewegungsapparat einhergehend mit Rückenschmerzen führen. Glücklicherweise machen diese Erkrankungen an der Wirbelsäule leidglich einen geringeren Teil der gesamten Beschwerden am Rücken aus.

Der weitaus größere Teil der Schmerzen im Bereich des Rückens hängt mehr damit zusammen wie viel oder wenig wir uns bewegen und wie pfleglich wir mit unserem Körper umgehen.

Zudem tragen psychische Faktoren wie andauernder Stress zur Entstehung und Chronifizierung bei. Rückenbeschwerden entstehen also nicht nur durch körperliche Veränderungen.

Gute Vorsätze für Deinen Rücken

Wir möchten Dir helfen, gute Vorsätze für Deinen Rücken zu fassen. Ein Teil aller Rückenschmerzen ließe sich vermeiden.

Nachfolgend findest Du deshalb einige Tipps und Anregungen. Vielleicht gefällt Dir die eine oder andere Überlegung und Du nimmst sie auf in die Liste Deiner guten Vorsätze für das Neue Jahr. Dein Rücken würde es Dir danken!

Bewegung:

  • Bewegungsmangel trägt zur Entstehung einer ganzen Reihe von Beschwerden und Krankheiten bei.
  • Rückenleiden stellen hier lediglich einen, wenngleich wichtigen Aspekt dar.
  • Nimm Dir vor, im Neuen Jahr täglich etwas mehr Bewegung in Deinen Alltag zu integrieren.
  • Vielleicht nimmst Du statt des Aufzuges lieber die Treppe? Zudem ist Sport natürlich eine tolle Sache! Viel hilft viel!

Büroausstattung:

  • Solltest Du im Büro arbeiten und viele Tätigkeiten im Sitzen ausüben, achte auf eine ergonomische Gestaltung Deines Arbeitsplatzes.
  • Ist Dein Schreibtischstuhl richtig eingestellt?
  • Befindet sich Dein Bildschirm auf einer passenden Höhe?

Handy-Kabel-Headset:

  • Ohne Handy lässt sich unser modernes Leben kaum noch bestreiten.
  • Die elektronischen Helferlein sind allgegenwärtig und wir nutzen sie mi wachsender Begeisterung.
  • Dabei belasten wir den Nacken teilweise dauerhaft. Experten sprechen von einem Handynacken. Nutze alternativ ein Kabel-Headset.

Lockerungsübungen:

  • Gleich welchem Beruf du nachgehest solltest Du zwischendurch bewusst Deine Rücken- und Nackenmuskulatur lockern.
  • Fange am besten direkt damit an!
  • In unserer Rückenschule geben wir Dir Anregungen!

Ernährung und Gewicht:

  • Übergewicht schadet dem Körper auf vielerlei Weise.
  • Auch für den Rücken stellt ein zu hohes Gewicht natürlich eine zusätzliche Belastung dar.
  • Achte auf Deine Ernährung und Dein Gewicht!

Rauchen reduzieren:

  • Wissenschaftliche Studien fanden einen Zusammenhang zwischen Rauchen und Rückenschmerzen.
  • Nikotinverzicht reduziert Rückenbeschwerden.

Richtig Heben:

  • Wie Du eine Kiste Wasser hebst ist lediglich eines von vielen Beispielen.
  • In vielen Bereich kannst Du besser oder weniger sinnvoll Deinen Rücken belasten.

Entspannung:

  • Abbau von Stress und Entspannung bilden einen ganz wichtigen Teil für die Vermeidung von Rückenbeschwerden.
  • Vielleicht ist Yoga ja etwas für Dich?

Gymnastik:

  • Neben Yoga oder auch Pilates bieten Physiotherapeuten oft Kurse an.
  • Die Übungen dienen dem gezielten Aufbau, Stärkung und Entspannung der Rückenmuskulatur 

Gerätetraining:

  • Gleichsam offerieren Physiotherapeuten oder andere Anbieter sogenanntes medizinisches Gesundheitstraining an Geräten an.
  • Wichtig ist, dass Du die Übungen zu Dir passen und Du sie unter fachkundiger Aufsicht und Anleitung erlernst.
  • Falls Dir Gymnastik also zu langweilig erscheinen mag, könnte diese Art des Gerätetrainings etwas für Dich sein!

Bauchmuskeln:

  • Speziell die Bauchmuskeln sollten beim Training nicht vernachlässigt werden.
  • Sie tragen wesentlich zur Stabilisierung der Wirbelsäule bei.
  • Wie steht es um Deine Bauchmuskulatur?
  • Auch hier solltest Du Übungen unter fachkundiger Anleitung zunächst erlernen.

Bettausstattung:

  • Die Deutschen verbringen durchschnittlich nahezu acht Stunden täglich im Bett.
  • Eine passende Bettausstattung aus Matratze, Kissen und Unterfederung macht Sinn – denn Bandscheiben erholen sich im Schlaf.
  • Wie ist es um Deine Bettausstattung bestellt?

Vielleicht findest Du den einen oder anderen Aspekt interessant und nimmst ihn auf in die Liste Deiner guten Vorsätze für das Jahr 2017.

Fazit - welche guten Rücken-Vorsätze hast du gefasst?

Gute Vorsätze für das Neue Jahr zu fassen, gehört für uns Menschen dazu. Der Jahreswechsel spielt dahingehend in vielen Kulturen eine Rolle.

Entscheidungen für das Neue Jahr zu fassen ist ein erster Anfang für Veränderungen. Und auch wenn nicht alle der guten Vorsätze der Realität standhalten, so bewirken sie dennoch Kleinigkeiten.

Gesundheit spielt bei guten Vorsätzen für das Neue Jahr oft eine Rolle. Wenn hierbei auch Gedanken für mehr Rückengesundheit einen Bereich bilden würden, fänden wir dies toll.

Du kannst mit eine Vielzahl kleiner und großer Maßnahmen Deinem Rücken etwas Gutes tun. Werde aktiv! Bewege Dich mehr! Ändere vielleicht kleine Verhaltensweisen, um Deinen Rücken weniger zu belasten und ihm stattdessen mehr Ruhe und Entspannung zu gönnen.

Wir wünschen Dir alles Gute für das Jahr 2017. Wenn Du gute Vorsätze für das Neue Jahr fasst, mögen diese in Erfüllung gehen. Wir möchten Dir auf jeden Fall weiterhin interessante Aspekte rund um die Entstehung und Vermeidung von Rückenbeschwerden aufzeigen. Vielleicht ist ja der eine oder andere gute Rücken-Vorsatz für 2017 dabei!

Verwandte Artikel

Meistgelesen

© Konstantin Yuganov / fotolia.com
ausreichend Schlaf ist für Bandscheiben wichtig
Matratzen gegen Rückenschmerzen

Bandscheiben erholen sich in Ruhephasen. Die passende Schlafposition bildet im wahrsten Sinne des Wortes die Basis für die Erholung Deiner Bandscheiben.

Was genau passiert mit Deinen Bandscheiben im Schlaf und was solltest Du über Matratzen, Unterfederung und Kissen wissen?

© underdogstudios / fotolia.com
Rückenschmerzen durch das Lendenwirbelsyndrom
Unterer Rückenbereich oft anfällig Dank Bewegungsarmut

Das Lendenwirbelsyndrom kann Schmerzen am unteren Rücken hervorrufen - in der aktuen Form auch Hexenschuss genannt.

Welche Beschwerden können auftreten? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Wie kannst Du vorbeugen?

 

© drubig-photo / fotolia.com
Verschiedene Matratzentypen mit unterschiedlichen Eigenschaften
Matratzen gegen Rückenschmerzen

Nicht jeder Matratzentyp passt zur schlafenden Person. Was ist der richtige Matratzentyp für Dich?

Finde es heraus! Wir erklären Dir welche Arten von Matratzen es gibt und und wie Kissen und Matratze zusammenspielen!

 

Zur Verfügung gestellte Informationen ersetzen keine individuelle Beratung und Untersuchung durch einen Arzt. Sie sind mit dessen Diagnose nicht gleichzusetzen.

Die Informationen sind nicht dafür da, Ferndiagnosen zu stellen oder konkrete Behandlungsmethoden für den Einzelfall zu empfehlen.

In Kommentar- und Forenbeiträgen enthaltene Hinweise ersetzen ärztlichen Rat nicht.

Auf unsere Partner kannst Du zählen

orthoKonzept - orthopädische Schuheinlagen Karlsruhe - Rückenschmerzen vermeiden
Betten Füger - hochwertige Matratzen, Boxspringbetten und Bettgestelle in Ettlingen
Feederle - Experte für Bürostühle, Ergonomie und richtig sitzen in Karlsruhe
Equilibrium State - Faszientraining und Mentaltraining Düsseldorf
Yogimotion - Yoga in Neuss - Rückenschmerzen vermeiden
Rehazentrum MED4SPORTS - Wiesbaden
QIMOTO - Praxis für Sportmedizin und Orthopädie
NEOGYM - EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) - Düsseldorf
balance - Medizinisches Gesundheitszentrum Ettlingen
Chiropraktik Praxis Frankfurt
Sanitätshaus Renovatio GmbH - Einlagen aus Mönchengladbach
Pilates Powerhouse Karlsruhe - Rückenschmerzen vermeiden
Yogato I Yoga in Neuss, Kempen und Umgebung
Gesundheitszentrum am Ostring - Rückengesundheit
Premiumpilates® Frankfurt - ganzheitliches Pilatestraining auf höchstem individuellem Niveau
Therapie & Training Auer - in Ettlingen
Jörg Linder - Aktiv Training
karmakarma - Yogaschule Düsseldorf - Rückengesundheit
Impulse Gesundheitszentrum in Ettlingen
NEOGYM - EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) - Oberkassel
Personal Trainer Michael Hambloch - Neuss Düsseldorf
NEOGYM - EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) - Meerbusch