Direkt zum Inhalt

Sie sind hier

Definition Rückenschmerzen


Gibt es eine eindeutige Beschreibung von Rückenschmerzen?

ARTIKEL von Stefan Füger | 24.09.2014

Was sind Rückenschmerzen bzw. Rückenprobleme genau?! 

Fast jeder litt bereits darunter:  Rückenschmerzen.

Teils kommen sie und gehen auch wieder ohne Behandlung, teils werden sie chronisch und zum ständigen Begleiter.

Welche Arten von Rückenschmerzen gibt es? Wir haben interessante Datenpunkte rund um Rückenschmerzen zusammengestellt!

Viele Namen für das selbe großen Problem

Eine Google-Suche nach „Rückenschmerzen“ resultiert in etwa 17 Millionen Ergebnisse in 0,34 Sekunden. Dieses Suchergebnis vermittelt den Eindruck, dass Rückenschmerz-Betroffene sehr häufig auf der Suche nach Antworten und wahrscheinlich Linderung dieser Erkrankung sind.

Problematisch bei diesem Krankheitsbild ist die korrekte Definition: Zum Einen wird der Ausdruck „Rückenschmerzen“ häufig synonym mit den Begriff „Kreuzschmerzen“ verwendet, welcher Schmerzen im Bereich des unteren Rückens beschreibt1.

Zum Anderen verstecken sich häufig unter dem Oberbegriff „Rückenschmerzen“ weitere Beschwerden wie Nacken- oder Schulterschmerzen und andere Beschwerden des Rückens1.

Rückenschmerzen können alle Teile des Rückens betreffen, am Häufigsten werden Beschwerden im Lendenwirbelbereich (73%) genannt gefolgt von Schmerzen im Schulter-Nacken- und Nackenbereich 2. Allerdings muss die Ursache sich nicht immer dort befinden- manchmal verursachen gynäkologische oder urologische Probleme Rückenschmerzen3.

Weitere Ursachen können Fehlhaltungen, Verletzungen, psychosomatische Beschwerden, Stoffwechselstörungen, Abnutzungen oder im schlimmsten Fall eine Krebserkrankung Rückenschmerzen verursachen4.

Der auftretende Schmerz lässt sich in den radikulären oder pseudoradikulären Schmerz unterteilen3. Bei radikuläre Schmerzen wird eine Nervenwurzel gereizt. Dies kann beispielsweise durch einen Bandscheibenvorfall geschehen3.

Bei pseudoradikuläre Schmerzen ist nicht die Wurzel der Urspung allen Übels, sondern Veränderungen in Gelenken der Wirbelsäule3. Ferner werden Rückenschmerzen häufig in spezifische und nicht-spezifische Beschwerden unterteilt1.

Spezifische Rückenschmerzen können durch eine eindeutige Ursache erklärt werden, wie eine Verletzung oder Abnutzung. Nicht-spezifische Beschwerden können hingegen nicht auf eine eindeutige Ursache zurückgeführt werden. Sie treten deutlich häufiger auf als spezifische Rückenschmerzen (85% im Vergleich zu 15%)1.

[RUECKENTIPP-01]

Wer leidet unter Rückenschmerzen und warum?

Mit dem Versuch, Rückenschmerzen zu definieren und klassifizieren, kommt die Frage nach dem „Gesicht“ von Rückenschmerzen: welche Bevölkerungsgruppe leidet häufig unter Rückenschmerzen und warum? Welche weiteren Unterschiede gibt es?

Wie so häufig in der Medizin gibt es einen geschlechtsspezifischen Unterschied bei Rückenschmerzen, da Frauen häufiger von Rückenschmerzen betroffen sind als Männer: Außerdem leiden Frauen länger als Männer unter den Beschwerden.

Dies wird durch eine Kombination von Faktoren erklärt: Frauen sind oft anderen alltäglichen Belastungen ausgesetzt (Haus- und Gartenarbeit in möglicher Kombination mit dem Tragen von Kindern), Frauen ergreifen häufiger Berufe, welche den Rücken stark belasten (z.B. Krankenschwestern oder Krankenpflegerinnen). Überdies können Schwangerschaften sowie das Tragen von hohen Absätzen zu der Entstehung von Rückenschmerzen beitragen5.

Auch demographisch gibt es Unterschiede in der Rückenschmerzrate: Während fast drei Viertel aller Befragten aus Mecklenburg-Vorpommern (73%) unter Beschwerden leiden, beklagten sich lediglich 58% aus dem benachbarten Bundesland Schleswig-Holstein2.

Des Weiteren treten Rückenschmerzen  immer häufiger auf: 1998 litten 41% der Befragten unter Rückenschmerzen, während 2008 56% über diese Beschwerden klagten, was auf verstärkte Computernutzung am Arbeitsplatz zurückgeführt wird2.

Der stereotypische Rückenschmerzpatient leidet laut BKK Faktenspiegel unter Beschwerden im Lendenwirbelbereich, ist männlich und berufstätig. Ferner verfügt er über einen „höheren Bildungsabschluss“2. Erkennst Du Dich wieder?

  

______________________________

Einzelnachweise: 

1 edoc.rki.de/documents/rki_fv/reUzuR53Jx9JI/PDF/29qmd3FjnRtQ_66.pdf
2 www.lifepr.de/attachment/79460/08-11-10+FS+Rücken+.pdf
www.dr-gumpert.de/html/rueckenschmerzen.html
www.onmeda.de/krankheiten/rueckenschmerzen-definition-1489-2.html
www.focus.de/gesundheit/ratgeber/ruecken/symptome/schmerzen/hohlkreuz-und-high-heels_aid_11882.html

Verwandte Artikel
Bild: © BillionPhotos.com / fotolia.com
Wie ist die Wirbelsäule konstruiert?
Bild: © drubig-photo / fotolia.com
Rückenschmerzen in Deutschland
Bild: © absolutimages / fotolia.com
Halswirbelsyndrom bzw. Nackenwirbelsyndrom
Bild: © drubig-photo / fotolia.com
Brustwirbelsyndrom
Bild: © underdogstudios / fotolia.com
Lendenwirbelsyndrom
Bild: © Coloures-Pic / fotolia.com
„Stress, lass nach“- Stress und Rückenschmerzen
Bild: © DOC RABE Media / fotolia.com
Chronifizierung von Rückenschmerzen!

Meistgelesen

© Konstantin Yuganov / fotolia.com
ausreichend Schlaf ist für Bandscheiben wichtig
Matratzen gegen Rückenschmerzen

Bandscheiben erholen sich in Ruhephasen. Die passende Schlafposition bildet im wahrsten Sinne des Wortes die Basis für die Erholung Deiner Bandscheiben.

Was genau passiert mit Deinen Bandscheiben im Schlaf und was solltest Du über Matratzen, Unterfederung und Kissen wissen?

© underdogstudios / fotolia.com
Rückenschmerzen durch das Lendenwirbelsyndrom
Unterer Rückenbereich oft anfällig Dank Bewegungsarmut

Das Lendenwirbelsyndrom kann Schmerzen am unteren Rücken hervorrufen - in der aktuen Form auch Hexenschuss genannt.

Welche Beschwerden können auftreten? Welche Therapiemöglichkeiten gibt es? Wie kannst Du vorbeugen?

 

© drubig-photo / fotolia.com
Verschiedene Matratzentypen mit unterschiedlichen Eigenschaften
Matratzen gegen Rückenschmerzen

Nicht jeder Matratzentyp passt zur schlafenden Person. Was ist der richtige Matratzentyp für Dich?

Finde es heraus! Wir erklären Dir welche Arten von Matratzen es gibt und und wie Kissen und Matratze zusammenspielen!

 

Zur Verfügung gestellte Informationen ersetzen keine individuelle Beratung und Untersuchung durch einen Arzt. Sie sind mit dessen Diagnose nicht gleichzusetzen.

Die Informationen sind nicht dafür da, Ferndiagnosen zu stellen oder konkrete Behandlungsmethoden für den Einzelfall zu empfehlen.

In Kommentar- und Forenbeiträgen enthaltene Hinweise ersetzen ärztlichen Rat nicht.

Auf unsere Partner kannst Du zählen

Chiropraktik Praxis Frankfurt
NEOGYM - EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) - Düsseldorf
QIMOTO - Praxis für Sportmedizin und Orthopädie
Feederle - Experte für Bürostühle, Ergonomie und richtig sitzen in Karlsruhe
Equilibrium State - Faszientraining und Mentaltraining Düsseldorf
Sanitätshaus Renovatio GmbH - Einlagen aus Mönchengladbach
Rehazentrum MED4SPORTS - Wiesbaden
Yogato I Yoga in Neuss, Kempen und Umgebung
Premiumpilates® Frankfurt - ganzheitliches Pilatestraining auf höchstem individuellem Niveau
Betten Füger - hochwertige Matratzen, Boxspringbetten und Bettgestelle in Ettlingen
NEOGYM - EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) - Oberkassel
Jörg Linder - Aktiv Training
Personal Trainer Michael Hambloch - Neuss Düsseldorf
Yogimotion - Yoga in Neuss - Rückenschmerzen vermeiden
orthoKonzept - orthopädische Schuheinlagen Karlsruhe - Rückenschmerzen vermeiden
Impulse Gesundheitszentrum in Ettlingen
balance - Medizinisches Gesundheitszentrum Ettlingen
Therapie & Training Auer - in Ettlingen
Pilates Powerhouse Karlsruhe - Rückenschmerzen vermeiden
karmakarma - Yogaschule Düsseldorf - Rückengesundheit
Gesundheitszentrum am Ostring - Rückengesundheit
NEOGYM - EMS-Training (Elektro-Muskel-Stimulation) - Meerbusch